Verantwortung - So merkst du, wo sie hin gehört.

Verantwortung - So merkst du, wo sie hin gehört.


Heute war ich wieder beim Zahnarzt. Professionelle Zahnreinigung. Nix Wildes.

So zeige ich meine Verantwortung für die Gesundheit meiner Zähne.

Dieser Termin hat mich so mürbe wie eine zerbröselte Zahnfüllung gemacht.

Nicht wegen der Zähne. Da ist alles fein, sieht sehr gut aus ... falls du es wissen willst ;)

Ich soll aber Zahnseide nehmen!!!!!!!!!!!!!!!

Jeden Tag!!!!!!!!!!!!!!!

Sie vorher am besten noch in Zahnpasta oder Mundspülung einlegen!!!!!!!!!!!!!!!

Ja, hab ich verstanden. Danke.

Wenn du mich kennst, weißt du. 

Das mach ich nicht.

Hab ich den Damen auch gesagt.

Danke für den Hinweis. Das mach ich nicht.

Sie wurden jedoch nicht müde, mich alle 3 Minuten darauf hinzuweisen, dass es doch wichtig ist. Und so schnell geht. Und für meine Gesundheit. Und dann ist es 100%ig. Und so.

Ja. Danke. Hab ich verstanden. Das mach ich nicht.

Ist egal. Sie haben minütlich versucht mich mit mahnenden Blicken und Worten zur Vernunft zu bringen. Ich solle das doch so machen wie sie es mir empfehlen ... fast schon befehlen ... weil es so viel besser für mich ist.

Danke.

Hab ich verstanden.

Mache ich jetzt erst recht nicht.

Nenn´ es kindisch oder total gerechtfertigt oder nicht zielführend oder vollkommen nachvollziehbar. Ist egal, wie du es nennst. Ich mache es einfach nicht. Erst recht nicht.

Dieses Spiel wird täglich zigfach gespielt.

Vielleicht auch in deinem Alltag ;)


Wieso ist das eigentlich so? Und was hat das mit deinem Business zu tun?


Kennst du das auch? Jemand versucht mit aller Macht und Kraft dich zu etwas zu bewegen. Dieses Etwas ist auch total gut für dich. Viel besser, als das, was du jetzt hast oder machst oder denkst. Das weißt du auch. 

Hör auf zu rauchen. Bau endlich deine Homepage. Klär den Konflikt mit deinem (Geschäfts)Partner. Besorg dir eine Assistenz. Werde dieses Produkt los. Verabschiede dich von diesem Mitarbeiter. Nutze dieses Tool. Nimm Zahnseide!!!!!!!

Die Argumente sind schlüssig und öffnen fast jede Tür. Faktisch nicht zu widerlegen. Aber nicht deine Tür. Die schließen sie.

Liegt das an den Argumenten? Oder an dir? Oder woran?

Natürlich nicht. So eine blöde rhetorische Frage.

Und vielleicht hast du dich bei sowas auch schon auf der anderen Seite ertappt.

Auf der Seite der (wohlgemeinten) Tipps und Ratschläge. Du mühst dich ab und versuchst jemanden zu überzeugen. Das wäre doch so gut für ihn. Und ihr würde es wirklich weiter helfen. Aber nee. 

Das Gegenteil ist am Ende das ernüchternde Ergebnis für alle. Ich meine es, wie ich es sage. Ernüchternd. 

Erst warst du im Rausch. Und dann ... hast du Schmerzen.

Tja. Das war wohl zu viel des Guten ;)

Zu viel von welchem Guten?

Das erste Zauberwort: Verantwortung


Zu viel Verantwortung. Waaaaaaaas? Wie kann man denn bitte zu viel Verantwortung übernehmen?!? Du denkst, ich spinne?

Kein Problem für mich. Das denken viele.

Mein Partner hat mir ein Schild für´s Büro geschenkt: Ich leide nicht an Realitätsverlust. Ich genieße ihn!

Aber liegt es in meiner Verantwortung, dass sie denken was sie denken?

Nö.

Ich könnte mich jetzt total abmühen um irgendwem zu beweisen, dass ich nicht spinne. Mich dabei auf den Kopf stellen. Sie versuchen, dort abzuholen wo sie stehen. Auch auf die Gefahr hin, mich dabei zu verlaufen. Weil ich mich dort wo sie stehen, vielleicht nicht gut auskenne. 

Und mich so in einen Rausch begeben.

Was würde es nützen? Nichts. 

Was würde es bringen? Schmerzen beim ausnüchtern.

Ich kann also nicht die Verantwortung dafür tragen, was andere (über mich) denken, fühlen, sagen oder tun.

Denn wenn ich sie tragen würde. Würde ich sie dem anderen abnehmen.

Ihm also suggerieren, dass er sie (in meinen Augen) nicht allein tragen kann!!!

Stell dir vor: Du trägst deine Tasche, da kommt jemand, nimmt sie dir ohne zu fragen ab und sagt 

"Es ist besser für dich, wenn ich sie trage."

Was geht dann in dir vor? Möglicherweise wirst du wütend oder wenigstens skeptisch. 

Was erlaubt er sich? Glaubt er, dass du nicht dazu in der Lage bist, die Verantwortung für deine Tasche tragen zu können?

Und das hab ich mich auch auf der Liege in der Zahnpraxis gefragt. Glauben all die Leute hier, dass ich nicht in der Lage bin die Verantwortung für meine Zähne zu tragen?!?!?

Das ist jetzt ein lustiges und banales Beispiel. Und es lässt sich auf alle anderen Verantwortungsbereiche übertragen.

Denn das ist es, was passiert. Wenn du die Verantwortung eines anderen übernimmst, dann nimmst du sie ihm weg.

Auch wenn es total nett von dir gemeint ist. Bei dem anderen entsteht ein Gefühl der Unfähigkeit. Und bei dir ein Rausch. Und beides macht Schmerzen.

Die Verantwortung artet in eine Art Abhängigkeit aus. 

Wenn du dem anderen die Verantwortung abnimmst, ist er immer darauf angewiesen, dass du sie für ihn trägst.

Und du bist so sehr mit dem anderen beschäftigt, dass du nicht in die Verlegenheit kommst, auf dich selbst zu schauen. Deine eigene Tasche zu tragen.

Wenn das für beide fein ist. Dann soll es auch sonst niemanden irgendwas jucken!

Dann ist es fein.

Wenn einer der beiden jedoch lieber die eigene Verantwortung tragen möchte. Dann darf sich dieser Zustand auflösen.

Vielleicht denkst du dir jetzt: Ist ja schön und gut. Aber wenn alle so denken würden. Manchmal muss man halt auch für andere da sein. Wenn sie ihre Tasche vielleicht wirklich nicht allein tragen könne. Wenn sie zu schwer ist. Dann würde die Welt ja nur aus Egoisten bestehen.

Da kommen zu dem zweiten Zauberwort.

Das zweite Zauberwort: Grenzen.


Klar. Wir dürfen für einander da sein. Und unsere Taschen gegenseitig tragen. Aber nicht ohne Auftrag!!!

Wenn ich jemandem helfe, ohne ihn vorher dazu befragt zu haben, dann entsteht eine Grenzüberschreitung. Das ist übergriffig!

So wie bei dem Ding mit der Zahnseide. Ich habe es verstanden. Schon beim ersten Mal. Und das ist mindestens vier Zahnreinigungen und 300 Hinweise her. Ich habe es verstanden. Wirklich.

Nach dem ersten Hinweis wäre somit die Nachfrage angebracht, ob ich an weiteren Hinweisen interessiert bin. Die Antwort wäre ein klares Nein gewesen.

Wenn du jetzt dazu geneigt bist, mich mit Ratschlägen zum Umgang mit Zahnseide oder dem Praxisteam zu versorgen: Danke. Ich trage diese Tasche allein. Besser gesagt: Ich weiß bis zu welcher Grenze ich sie tragen werde ;)

Und das ist es, was wir lernen dürfen. Unsere Grenzen zu erkennen und sie zu wahren. Und das gilt auch für die Grenzen unserer Verantwortung. 


So wie bei Dirty Dancing: Das ist mein Tanzbereich. Das ist dein Tanzbereich.


Und wenn jeder für seinen Tanzbereich die Verantwortung übernimmt, dann wird das ein super Tanz! 

Wenn jedoch nicht, dann steht einer dem anderen ständig auf den Füßen und dann sieht das einfach scheiße aus :D

Und dieses Gleichnis kannst du auf alle Situationen übertragen. 

Auch auf alle Situationen in deinem Business. Erst Recht, wenn es dein Job ist, die Verantwortung für andere ein Stück weit zu tragen. 

Glaub mir, ich weiß wovon ich spreche ... ich bin Coach, Trainerin und Change Managerin. Ich begleite Menschen bei ihrem nächsten Schritt im Business. Also durch knifflige Situationen. 

Und es ist soooo verführerisch die Tasche einfach so zu nehmen. Nach dem Motto: Jetzt, gib mal her. Ich weiß wie es geht. Für mich ist es leicht, deine Tasche zu tragen.

Wirklich verführerisch. Und so dankbar. 

Die Menschen nehmen einfach zu gern das Angebot an. Weil es sie ja auch nervt, diese scheiß blöde Tasche zu tragen. Grrrrr. Richtig nervig. Da kann man doch jemanden bezahlen, der mit anfasst.

Du merkst. Das hilft ja dann einfach nix.

Macht es nur schlimmer. Das macht abhängig. Und wenn du die Tasche für jemanden trägst, und somit verhinderst, dass er es selbst lernt und dich vielleicht nicht mehr braucht, dann bist du wirklich egoistisch. 

Erkenne die Grenzen und richte deine Aufmerksamkeit auf die Verantwortung, die innerhalb deiner Grenze liegt. Denn die Energie folgt deiner Aufmerksamkeit. 

Schau nicht darauf, welchen Teil der Verantwortung der andere nicht übernimmt.

Schau darauf, welchen Teil du zu tragen in der Lage bist. Bleibe innerhalb deiner Grenzen. Und das aus voller Überzeugung, mit Begeisterung und Hingabe.

Wenn dieser Weg sich für dich stimmig und spannend anhört, du ihn aber nicht allein gehen willst ... kein Ding, komm in das Online-Coaching Programm und kreiere Schritt für Schritt (d)eine neue Realität in deinem Business.

Das Meiste ist noch nicht getan - Vorhang auf für deine Veränderungsregie.

Katharina Mail




2 Kommentare

  • Sehr schöne Bilder / Beschreibungen für die Situationen. Das Zahnseide-Beispiel lässt mich schmunzeln, die Erinnerung an Dirty Dancing ankert sehr gut die Aussage - dein Tanzbereich - mein Tanzbereich. Verantwortung und Grenzen... Dankeschön für diesen Blog!... Und herzliche Grüße...
  • Liebe Gabi,
    sehr gern und danke dir für dein Feedback 🙏🏻
    Lieben Gruß an dich

Was denkst du?

Du hörst lieber als du liest? Dann ist mein Podcast die bessere Wahl.

Veränderungsregie VeränderungsregieZum RSS-Feed