Wenn du nicht strahlst - Problem? // unperfekt!challenge // Woche 9/10

Natürlich habe ich meinen Brief an dich in dieser Woche nicht vergessen! Am Freitag war frei und gestern habe ich einen Brief geschrieben. Und er war sooo schwer. Ich habe beschlossen, ihn nicht zu verschicken. Noch eine Nacht drüber zu schlafen. Jetzt starte ich einen neuen Versuch.

Was für ein Problem muss ich haben, um deine Hilfe zu brauchen? Wieso sollte ich das tun? Dich dazu holen.

Schon wieder eine von diesen Fragen, die mir jedes mal wieder aufs Brot geschmiert wird. Bis ich sie endlich adäquat beantworte. Jetzt könnte es klappen.

Du kommst mit dem Projekt nicht weiter. Menschen verstehen deine neue Idee nicht. Aufgaben werden fehlerhaft erledigt. Die Stimmung ist scheiße. Keiner übernimmt Verantwortung. Prozesse werden nicht gelebt. Alle sind überlastet. Rücksprachen finden nicht statt. Alles was du tust, macht die Lage schlimmer. Und so.

Gedanken rasen wie durch ein Daumenkino. Manche kommen in verbaler Form auch raus: Wenn du eine Situation strategisch neu gestalten willst.

Aber nicht an.

Welches Problem löst du?

Welches Problem?

Meine Intuition sagt: Die Antwort ist … Wenn du nicht (mehr) strahlst!!! Das verdammt nochmal ist die Ursache dieses Daumenkinos. Mein zögernder, zaudernder Kopf: Ist klar. Wenn das die Antwort ist, dann wirkst du höchstens mal ver(!)strahlt. Intuition wieder: Aber das ist nun mal die Antwort.

Ich löse für dich kein Problem. Softwarelösungen, Logistiklösungen, Finanzlösungen, Kosmetiklösungen, Infrastrukturlösungen, Designlösungen, Mobilfunklösungen, Wikilösungen, Mobilitätslösungen, Stauraumlösungen, Entsorgungslösungen und Kreuzworträtsellösungen lösen ein Problem.

Ich helfe dir, wenn du als Unternehmer*in, Projektleiter*in oder Geschickeleiter*in nicht (mehr) strahlst! Wenn du nicht strahlst, bringst du kein Licht. Dann ist es dunkel auf dem Weg.

Ich bin mir sicher. Diese Antwort wäre angekommen. Mit Sicherheit wäre sie nicht die erhoffte Problemlösung. Die Wahrscheinlichkeit ist auch hoch, als verstrahlt zu gelten. Aber das ist es, was ich tu. Ich kann machen, dass du wieder strahlst. Warum ich das nicht als Lösung verpacke? Weil nicht ich dein Licht an mache. Du musst es schon selbst tun.

Und wieder hat es sich gezeigt. Wie schon während der gesamten Challenge. Deine Intuition hat Recht. Der Kopf zaudert. Denkt, dass dein Licht die anderen (ver)blendet. Mach ihn aus. Lass deine Intuition strahlen. Zum erklären kannst du ihn dann wieder anmachen ;)

Das werde ich nächste Woche mal bewusst testen. Ich werde aus dem Bauch heraus fragen und antworten. Später dann den Kopf hinterher holen. Ich meine, außerhalb der Arbeit mit meinen Kunden. Da mache ich das schon so.

Heute. Kurzer Brief. Für mehr Inhalt habe ich zu dem Thema schon einen Blogartikel/Podcast: https://www.barrenscheen-change.de/blog/change-management-versuch-einer-definition-aus-der-praxis/ Für mehr Augenleuchten statt Augenrollen.

Ich wünsche dir eine strahlende Zeit! Wir brauchen gerade dein Licht auf dem Weg. Damit wir uns nicht verlaufen.

Das Meiste ist noch nicht getan - Wunderbare Zukunft.


<< zurück zu Woche 8/10 - Authentisch oder professionell? <<

2 Kommentare

  • Hallo Katharina,
    dieser Brief hat mir von allen am besten gefallen!
    Also: leuchten wir. Falls es mir mal wieder zu dunkel wird auf meinem Weg, weiß ich ja, mit wessen Hilfe ich mein Licht wieder anknipse
    Verstrahlte Grüße!

Was denkst du?