Finde deinen Instinkt! - Warum dein Instinkt die Kontrolle ablöst.

Finde deinen Instinkt! - Warum dein Instinkt die Kontrolle ablöst.


Sag mal … hast du dich schon mal gefragt, was dein Instinkt ist? 

Dein ganz eigener? Den nur du hast? Einer, der echt selten ist? Jetzt gerade ist das doch total verlockend die Instinkte wieder raus zu holen.

So vieles ist im Umbruch und Themen, die über Jahrzehnte in Schubladen gehütet wurden, weil es echt einfach nicht ging, gehen auf einmal. 

HomeOffice ist ein abgenutztes Beispiel dafür. Egal. Ein einprägsames. Denn auf einmal tragen alle eine Jogginghose. Wo Karl Lagerfeld dir früher sagte: Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Und alle nickten. 

Genau dort zieht die Anzughose mit Gummizug ein. Ich kann das nur sehr begrüßen. Ich trage seit fast einem Jahr Leggins (!!!). Leider mit wachsender Begeisterung.

Und andersrum. Alles was sonst eine sichere Bank war … da setzt sich keiner mehr drauf. 

Eine Bank zum Beispiel. Wer willl noch bei einer Bank arbeiten? Was willst du in deinem Leben bewirken? Kundenberater bei der Bank sein. Jaaa? Das ist doch echt nicht zukunftsfähig. Dafür hast du jeden Tag Mittagspause von 12:00 bis 14:00 Uhr. 

Und du hast die Kontrolle. Kontrolle über Menschen. Über Anträge. Kontrolle über … naja. Und mit Sicherheit hast du Sicherheit. Und ohne Sicherheiten gibt es keinen Kredit. Und schon verliert man wieder die Kontrolle über sein Leben. Da ist es besser auf der anderen Seite zu sein und die Kontrolle zu haben. Und die Sicherheit.

Was, wenn Lagerfeld recht hatte?!?!

Was, wenn Lagerfeld Recht hatte?!? Wenn du deinem Instinkt folgst und eine Jogginghose trägst verlierst du die Kontrolle.

Und was, wenn es genau darum geht, die Kontrolle abzugeben? 

Dieser Instiiiiiiinkt. Ist das nicht eigentlich verpönt? So triebhaft. Irgendiwe so Neunziger. Irgendwie Loveparade. Einbisschen schmuddelig und oben ohne. Instinkte. Das machen doch nur Tiere. 

Der Mensch ist doch ein intellektuelles Wesen. Der benutzt seinen Verstand. Und hat seine Instinkte unter Kontrolle. Und trägt natürlich einen Anzug oder dein Kostüm! Irgendwas mit Haltung.

Bei dem Wort Instinkt sehe ich die Benimm-Trainer, die ja jetzt anders heißen … na …sag mal … Experten in Dingens … Behave Etikette und Image-Gedöns. 

Sie sehe ich Haltung einnehmen, Rücken wieder gerade, Hals lang, Augenbrauen hochgezogen, nach dem ersten Schock die Gesichtszüge wieder zusammensammeln und mit einem beherrschten Lächeln sagen: Das muss doch jeder für sich entscheiden. Ob er sein Leben unter Kontrolle haben will.

Und eigentlich wollen sie mir einen Eispickel in die Stirn rammen. Warum? 

Weil das zu den Urinstinkten gehört. Wenn du dich angegriffen fühlst, dann hast du drei Möglichkeiten: Kampf, Flucht oder Totstellen. 

Alle drei sind unsexy. Sie führen zu nix. 

Am ehesten wohl der Kampf. Aber selbst ein kontrollierter Kampf ist trotzdem ein Kampf. 

Und vielleicht geht es darum. Den Kampf zu beenden.


Triebe und Instinkte

Apropos. Eispickel, Neunziger, Kampf, Instinkte. 

Wenn du an den Film Basic Instinct denkst. 1992 … ja krass, so lange her, nicht gestern, in dem Jahr kam ich übrigens in Deutschlad an. 

„Beyond desire … is something beyond control.“ So heißt es im Trailer. 

In Basic Instinct muss Michael Douglas den Tod eines Rockstars aufklären. Dabei gerät er immer tiefer in einen Sumpf aus sexueller Lust, Verlangen, Hass, Kalkül und Verrat. Und Sharon Stone, ebenfalls in diesem Sumpf befindlich, schlägt in einem Minirock mitten in einer Verhörung die Beine übereinander ohne Slip. So. Diese Art von Instinkten meine ich nicht.

Diese Art von Instinkten wird als Freudsche Triebtheorie bezeichnet. 

Freud sagte, dass die Libido und die Aggression zentrale Motivatoren im menschlichen Erleben seien. 

Seit den 50er Jahren wurde seine Triebtheorie weiter entwickelt.

Das Ergebnis strak vereinfacht: Einschüchterung, Ängste und Scham im Kindesalter sind Verletzungen. 

Ein Schelm, wer dabei an Kontrolle denkt. Ich sag´s ja nur. 

Wenn diese Verletzungen nicht geheilt werden, entsteht sowas wie in Basic Instinct. Dann ist es dem Menschen nicht gelungen, ein gutes Selbstgefühl zu entwickeln. 

Das sind dann also pathologische (krankhafte) Ausprägungen der Instinkte. Eigentlich der verletzten Instinkte.

Aber was meine ich dann mit Instinkten? 

Was soll dieses veraltete und seltsame Wort? Ehrlich gesagt, findest du das immernoch anrüchig? 

Instiiiiinkte. Pfuiiii. Animaaaaalisch.

Ich meine damit deine ursprüngliche und einzigartige Prägung. 

Deinen Riecher für irgendwas. Das, womit du zur Welt gekommen bist. Das, was nur du so hast und kein anderer. Das, was dich bei Entscheidungen leitet und dein Bauchgefühl lenkt. 

Das, was selten ist.

Das, warum du keine Kontrolle mehr brauchst. 

Der Zustand, an dem du dich nicht zusammen reißen musst. Genau andersrum. Das, was du entfalten darfst, weil nur du dafür auf diese Welt gekommen bist.

Hast du dich schon mal gefragt, was dein Instinkt ist? Dein ganz eigener? Den nur du hast? 

Einer, der echt selten ist?

Was, wenn diese Zeit uns genau dazu einlädt? Was, wenn wir jetzt eingeladen … fast schon aufgefordert sind, unsere Instinkte aufzuwecken und diese als Kompass für unser Handeln zu nutzen.
Möglicherweise entsteht eine Welt, in der nicht mehr die Kontrolle den Weg aufzeigt, sondern die Begabung. Wie wäre das?


Du willst deinen Instinkten auf dir Spur kommen? Das kannst du einmal im Jahr in dem Minikurs „Deine Möglichkeiten - Wecke deinen Instinkt auf“. Ich gebe dir hier Bescheid, wenn der Kurs freigeschaltet ist.

Hinweis auf Datenschutz

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Du magst Impulse? Komm in den Impulsletter.

Du magst Impulse? Ich auch. Und ich teile gern Impulse. 

Du willst deine Impulse nicht vom Social-Media-Algorithmus steuern lassen? Sondern selbst entscheiden?

Trage dich dafür einfach hier ein. Du bekommst dann meine Impulse einfach per Mail.

Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick wieder austragen.

Hinweis auf Datenschutz

Du hörst lieber als du liest? 
Dann ist mein Podcast die bessere Wahl.

© 2021 Katharina Barrenscheen