Die Welt dreht sich: Vorangehen oder hinterher laufen?

Die Welt dreht sich: Vorangehen oder hinterher laufen?

Die Welt dreht sich so schnell. Selbst wenn ich mich entscheide, alles so zu lassen, wie es ist. 

Das hilft nix. 

Die anderen verändern sich einfach. Menschen, Aufgaben, Zuständigkeiten, Prozesse und ganze Unternehmen. 

Und dann stehe ich vor der Wahl: A oder B. 

A: Ich gestalte, obwohl es total anstrengend ist oder 

B: ich laufe denen hinterher, die schon vor mir fertig gestaltet haben. Wobei das nicht weniger, nur anders anstrengend ist.

Was ist bei der Entscheidung die magische Zutat? Was bietet mir Orientierung beim Gestalten? Selbst beim hinterher laufen. Die ist ganz einfach. In diesem Artikel erfährst du sie. Auch, wie du sie einsetzen kannst.

Die Welt dreht sich aber das bleibt.


Okeh, in den vergangenen Wochen hatte ich Zeit.

Ich habe Dinge aufgearbeitet. Optimiert. Hinterfragt. Erweitert. Ganz viel Neues gelernt. Das Neue gefestigt.

Und während dessen habe ich gewartet. 

Worauf?

Darauf, dass die Welt um mich herum (also die Welt meiner Kunden) sich wieder "normal" dreht. 

Ja nee, is klar, natürlich nicht so normal wie früher. Das kommt nicht wieder. 

Ich habe auf das neue Normal gewartet. Auch wenn dieses wieder nur kurz auf dem Punkt stehen bleiben wird. Egal. Ein kurzes neues Normal.

Okeh, ich habe gewartet und optimiert. Aber woran habe ich mich dabei orientiert? An dem, das bleibt. 

Was ist es, das übrig bleibt, wenn alles umher zerbricht? 

 Dann ist da deine Kompetenz. Und dann ist da deine Begeisterung. 

Nicht mehr. Nicht weniger. Es ist das, was du begeistert weißt. Und es ist deine ganz eigene Art, dieses begeisterte Wissen in die Welt zu bringen. Die praktische Umsetzung. So einfach. So magisch. So unbeachtet. Deine Kompetenz. Das, worauf du Bock hast. Das, was dich fasziniert. 

Stell dir einmal die Frage: Was bleibt, wenn alle Prozesse, Kunden, Aufgaben, Mitarbeiter, Lieferanten, Softwarelösungen, ... nicht mehr so wirken, wie bisher?

Hast du die Antwort? Genau das ist deine magische Zutat. 

Du hast keine Antwort und bist genervt weil ich dir keine gebe? Dabei hast du bis hierher gelesen. Dann steig aus! Es wird keine Antwort kommen. Sie würde dich aus deiner Eigenverantwortung bringen. Da darfst du nicht raus gehen. Sonst verlierst du dich. 

Was ist jetzt also zu tun? Such das, was bleibt! Such deine Kompetenz. Und dann male sie dir in den schillerndsten Farben aus. Und hau richtig auf die Pauke. Und in die Trompete. So, dass sich die Balken biegen. Mach sie in deinem Kopfkino so lebendig wie es nur geht. Wie sieht deine Kompetenz in deinem Kopfkino aus? In welchem Bild zeigt sie sich dir? Was sagt sie?


Wie verpacken?


Meine sagt: Das Meiste ist noch nicht getan - Wunderbare Zukunft!

Sie zeigt mir ein Vorher-Nachher-Bild von Menschen. Das möchte ich in Kurzform mit dir teilen. Die Langform erzähle ich dir dann bei Gelegenheit ;) 

Vorher

Sie haben einen großen Haufen von Teilen vor sich liegen. Mit diesen Teilen wollen sie was tun. Aber irgendwie kommen diese Teile nicht zu einander. Aber sie müssten doch. Sie sind ja da. Und irgendwie auch wichtig. Und irgendwie passen sie auch zusammen. Aber da ist was, das hindert sie. Das Bild, was sich ihnen zeigt ergibt wenig Sinn. Da ist außerdem ein Vorhang. Und hinter dem Vorhang ist es total neblig. Sie wollen durch. Und eine große, grüne, glänzende Scheißhausfliege fliegt unaufhörlich um sie herum und lenkt sie ab. Kaum haben sie sich auf die Teile konzentriert und wollen den Vorhang zur Seite schieben, schon kommt sie ... die Scheißhausfliege. Und summt, lenkt den Blick ab und setzt sich auf die Nase. Bäh. Wer weiß wo die vorher schon gesessen hat. Sie kriegen sie irgendwie nicht zu fassen. Und der Berg mit den unsortierten Teilen wächst in der Zeit. Der Nebel verdichtet sich. Die Fliege bleibt. Der Vorhang auch.

Nachher

Hey, wie sie strahlen! Voller Stolz und mit Erstaunen über das eigene Bild. Und die Teile, wie schön sie zusammen passen. Das eine ergänzt das andere. Wer hätte das vorher gedacht?!? Jetzt, wo der Blick unverstellt ist, macht das alles so viel Sinn. Und sie sagen: "Oh man, ich wusste ja, dass ich cool bin. Aber das ... ist ja noch cooler als ich dachte." Entscheidungen fallen jetzt leicht. Weil der Zusammenhang auf einen Blick deutlich wird. Die Ordnung war bloß durcheinander gekommen. Jetzt ist sie wieder hergestellt. Und guck, wie viel Platz da jetzt noch für all das ist, was noch getan werden will. Was mit dem Nebel und dem Vorhang passiert ist? Ja, das war die eigentliche Arbeit. Sie aufzulösen. Aber sie haben es geschafft. Sie haben die Verantwortung übernommen, ihr Potenzial entstaubt und mutig den Dreck weg geräumt. Und die Scheißhausfliege? Ihr hat es da nicht mehr gefallen. War zu ordentlich. Sie ist weg geflogen. Nichts lenkt mehr ab. Alles ist in einer guten Ordnung. Und jetzt kann es weiter gehen. Sie können es kaum abwarten.

Was sagt deine Kompetenz? Und welches Bild zeigt sie dir?


Was damit anfangen?


Jetzt, wo du eine Botschaft hast und ein Bild. 

Bau. Dieser. Kompetenz. Ein. Haus. 

Eine neue Hülle im echten Leben. Ein neues Produkt, Programm, eine Dienstleistung, einen Prozess oder ein neues Unternehmen. 

Wenn die alten Hüllen sich verändert haben. Oder wenn sie nicht mehr funktionieren. Ist es okeh.

Denn es ist ja so: Das Meiste ist noch nicht getan. Möglicherweise ist jetzt die Zeit für etwas davon.

Und damit kommen wir zu der Entscheidung: A oder B? Selber gestalten oder denen hinterher laufen, die schon vor dir gestaltet haben? 

Ich denke, beides ist ganz fein. Solange es zu deiner Kompetenz passt. Und solange du nicht in der Vergangenheit verharrst. Solange es nicht nur der Erinnerung an deine Kompetenz dient sondern der Ausgestaltung.

Selber gestalten?

Du hast eine Botschaft, ein Bild und willst eine neue Hülle bauen. Wenn die Hülle sich von allen anderen, die du kennst unterscheidet, kommst du wohl nicht drumherum, selber zu gestalten. Total logisch. 

So wie mein Blickfeld-Prinzip. Ich musste die Hülle für meine Gedanken ganz neu aufbauen. Sie haben in keine andere gepasst. Zumindest nicht alle gleichzeitig. 

Das dauert aber.

Hinterher laufen?

Ja klar! Lauf hinterher! Wieso nicht? Du kannst doch nicht alle Räder neu erfinden. Das macht ja keinen Sinn. Am Ende kommt wieder "eh nur" ein Rad raus. Dann kannst du auch ein fertiges nehmen. 

Der Vorteil ist, das geht auch schneller. 

Und die Zeit kannst du für den Teil des Hauses nutzen, den du ganz nur bauen willst.

Du darfst nur nicht das eine nicht mit dem anderen verwechseln.


Das Meiste ist noch nicht getan - Vorhang auf für deine Veränderung.



Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Du hörst lieber als du liest? Dann ist mein Podcast die bessere Wahl.

Veränderungsregie VeränderungsregieZum RSS-Feed